Unser Namensgeber

Wer war Peter Wust?

Peter Wust, „der Philosoph von Münster“, war ein Christ, der dem ökumenischen Denken zu einer Zeit anhing, als dies noch nicht Allgemeingut war. Davon zeugen seine Auseinandersetzungen mit der dialektischen Theologie.

Er war das älteste von 11 Kindern. Der Vater zog als Siebmacher über Land und betrieb eine kleine Landwirtschaft. Peter Wust besuchte die Volksschule, half dem Vater bei der Arbeit und nach unermüdlichen Bemühungen ging mit 16 Jahren sein sehnlichster Wunsch in Erfüllung, das Gymnasium zu besuchen. Er sollte Priester werden und wurde Philosoph.

Während seiner Tätigkeit als Professor für Philosophie in Münster spazierte er fast täglich nach Mecklenbeck, holte sich Kraft in der kleinen Mecklenbecker Kirche, hatte Kontakt zu den Lehrern der kleinen idyllischen Dorfschule, pflegte eine Freundschaft mit dem Pastor Dr. Vorholt.

In Mecklenbeck fand er seine Ursprünge wieder, hier wurde er auf seinen Wunsch hin begraben.

Hier einige wichtige Daten zu Peter Wust:

28.08.1884
in Rissenthal / Saarland, geboren
1930
Berufung zum Professor für Philosophie an die Universität Münster
1937
Veröffentlichung seines Hauptwerkes „Ungewissheit und Wagnis!“
03.04.1940
Tod in Münster nach schwerem Leiden

Weitere Informationen zum Leben und Wirken von Peter Wust findet ihr auf der Seite der Peter-Wust-Gesellschaft oder auf der Seite von Wikipedia.

Außerdem gibt es in Deutschland noch die weitere Peter-Wust-Schulen: